Sex und Fortpflanzung im Weltraum – Probleme und Aussichten

astronaut-1849401_640

Der Mile High Club – die Mitgliedschaft in dieser nicht existierenden Vereinigung ist recht exklusiv und an nur eine einzige Handlung gebunden – Sex in einem fliegenden Flugzeug. Nun gut, dort herrschen immerhin noch ähnliche Bedingungen wie unten am Boden. Vor allem die Erdanziehung ist ungemein wichtig, um sich mit dem Partner gemeinsam in die Reihen der himmelhoch Jauzenden zu begeben. Aber wie sieht es noch weiter oben aus? Ist Fortpflanzung im All für uns Menschen machbar?

Geschlechtsverkehr und Schwerelosigkeit

Fakt ist: Bisher hatte noch kein Menschenpaar Sex im Weltall. Das ist kein „Secret“. Hier ist eine Weltpremiere also noch möglich. Raumflüge sind unglaublich aufwändig, weibliche Astronauten kommen nicht schon zu Beginn der Geschichte der Raumfahrt vor und die Missions-, sozialen und räumlichen Bedingungen in Raumschiffen und Raumstationen verwehrten bis heute entsprechende Gelegenheiten. Auch wurden keine praktischen Forschungen zur Sexualität des Menschen im Weltraum vorgenommen. Abgesehen von einigen nicht besonders relevanten Tierversuchen und theoretischen Überlegungen steht die Menschheit also vor vielen Unsicherheiten betreffend ihrer sexuellen Zukunft fernab der Erde. Einzig sicher ist, dass Sex in der Schwerelosigkeit zumindest unsere Fantasie anregen kann.

Körperliche Schwierigkeiten

Die Schwerelosigkeit verändert den menschlichen Körper stärker, als man zunächst annehmen sollte. Es dauert mehrere Tage bis wir uns an die ungewöhnliche Umgebung gewöhnt haben. Der Hormonhaushalt stellt sich um. Unser Oberkörper beinhaltet plötzlich auch mehr Blut, dass aufgrund der fehlenden Erdanziehung anteilig nicht in die Beine fließt. Der Kopf schwillt an, was mit Schmerzen verbunden ist. Der Unterleib ist gleichsam schlechter durchblutet – was bei Männern zu Erektionsproblem führen dürfte. Stoßbewegungen sind ohne technische Hilfsmittel ebenfalls unmöglich und würden nur darin resultieren, dass beide Sexpartner sich voneinander fort bewegen.

Und was ist mit der Fortpflanzung?

Klar, Sex ist Vergnügen. Hat aber auch einen biologischen Zweck. Reproduktion. Steht der Entwicklung von Leben in den Leibern lebendiger, sich in der Schwerelosigkeit des Alls befindlichen Organismen irgendwas im Wege? Prinzipiell können lebensfähige menschliche Embryos im All gezeugt werden. Es ist aber zu vermuten, dass sie im Vergleich zu erdgeborenen Kindern Defizite im Muskel- und Knochenbau und der Effektivität des Immunsystems aufweisen werden. Sie könnten die Erde eventuell niemals betreten. Ein normaler Geburtsvorgang ohne die unterstützende Kraft der Erdanziehung darf ebenfalls als extrem schwierig angesehen werden.

Ergebnis

Unsere Körper sind dafür ausgelegt, auf der Erde zu leben. Wollen wir uns eines Tages in die Weiten des Universums aufmachen, müssen diverse Methoden und Hilfestellungen erdacht werden, die uns bei der Fortpflanzung helfen. Angesichts der technologischen Entwicklungssprünge in den letzten Jahrzehnten sollte sich diese Barriere allerdings auch durchbrechen lassen.

Astronaut: Welches Ansehen genießen die Helden bei den Frauen?

space-shuttle-atlantis-600502_960_720

Viele Jungen haben den Traum, eines Tages als Astronaut in den Weltraum zu fliegen. Dort gibt es neue Welten zu sehen und Filme wie Star Wars oder Star Trek sind ausgesprochen inspirierend. Abgesehen davon sind Astronauten etwas besonderes. Gerade der letzte Punkt dürfte im Erwachsenenalter eine größere Bedeutung haben im Bezug auf das andere Geschlecht. Wie attraktiv wirken Astronauten auf Frauen?

Was an Astronauten wirkt attraktiv auf Frauen?

Astronauten sind nicht unbedingt reich. Emotionale und sexuelle Nähe sind also bei Astronauten oft nicht möglich und dennoch erfreuen sich die Männer im all großer Beliebtheit bei Frauen, doch woher kommt das? Die Partnerwahl berücksichtigt nicht nur das Aussehens, den Reichtum, oder eine gute Charaktereigenschaft am anderen Menschen, sondern nimmt noch einige andere Faktoren unter die Lupe. Eines der größten Faktoren, welche die Attraktivität des Mannes für die Frau beeinflussen, ist der soziale Status. Astronauten nehmen eine Sonderstellungen, da es sie nicht so oft gibt. Es ist ein Privileg, in den Weltall fliegen zu dürfen. Angesehen davon zeugt der hohe soziale Status nicht nur von Sozialkompetenz und einem gesicherten Arbeitsplatz, sondern auch von anderen Kompetenzen, wie die Bildung beispielsweise. Wer also einen hohen sozialen Status hat, muss schließlich irgendwie an ihn gekommen sein. Da fast jeder danach strebt, erfolgreich zu sein, der Durchschnittsmann es aber nicht schafft, greifen viele zu Portalen wie C-date.

Frauen lieben gute Geschichten

Was genau versprechen sich Frauen aber eigentlich vom hohen sozialen Status des Mannes? Anscheinend lässt sich der Grund in der Evolution wiederfinden. Männer mit hohem Status haben mehr Entscheidungsfreiheiten in der Gruppe, können sich gut gegen andere durchsetzen. Auf diese Weise war der Nachwuchs sicherer als bei einem Mann mit niedrigem sozialen Status. Außerdem stieg die Wahrscheinlichkeit, dass auch die Kinder sich zukünftig besser durchsetzen können. Astronauten haben in der heutigen menschlichen Gesellschaft einen höheren Status als viele andere Menschen. Sie werden sogar als Helden gefeiert. Was Frauen in der Kommunikation mit solchen Männern besonders anziehend finden, sind vor allem die gute Geschichten. Außergewöhnliche, spannende Geschichten lassen den Mann aus der Masse hervortreten.

Muss Mann ein Astronaut sein?

Astronauten sind Helden, sowohl für Männer bzw. Jungs als auch für Frauen. Dabei kommt es bei ihnen nur auf eine Eigenschaft an, nämlich den sozialen Status. Einflussreiche oder andere Weise privilegierte Männer haben in puncto Attraktivität einen Vorsprung gegenüber anderen Männern, die einen durchschnittlichen sozialen Status aufweisen.

Weltraum: Wie ist wohl Sex in der Schwerelosigkeit?

astronaut-11080_640

Sex mit einzigartiger Aussicht

Was sich für manche Menschen nach einem unerreichbaren Traum anhört, war für den einen oder anderen Astronauten oder die eine oder andere Astronautin sicherlich schon Realität: Sex im Weltraum. Es gibt darüber zwar keine gesicherten Erkenntnisse, allerdings ist davon auszugehen, dass sich die ein oder anderen Astronautenpaare bereits in der Schwerelosigkeit vergnügt haben. Oder bekommen Männer im All gar keinen hoch?

Sex im Weltraum bald für jedermann?

Es dauert wohl nicht mehr lange und der Sex im Weltraum könnte zu einem Vergnügen für jedermann werden. Das liegt daran, dass die private Raumfahrtindustrie mit viel Enthusiasmus daran arbeitet, Flüge in den Weltraum bald auch für den kleinen Geldbeutel erschwinglich zu machen. Es sind zugegebenermaßen zwei Paar Stiefel, in den Weltraum zu fliegen und dort Sex zu haben. Und würde man sich wirklich zu einem Sextreffen verabreden? Andererseits wäre es doch durchaus möglich, dass diese Touren dann auch mit der Möglichkeit zum Sex angeboten werden.

Macht das Gefühl der Schwerelosigkeit den Sex noch besser?

Die Schwerelosigkeit sorgt dafür, dass wir uns in unserem Körper wesentlich leichter fühlen und uns deutlich geschmeidiger bewegen können. Beste Bedingungen dafür, auch den Sex auf eine ganz neue Ebene zu heben und noch intensiver wahrzunehmen. Schließlich ist das Körperempfinden bereits auf der Erde immens wichtig dafür, das Sexleben angenehm zu gestalten. Mit einer völlig anderen Form des Empfindens könnte der Sex womöglich noch viel spannender werden.

Gibt es auf den Raumstationen überhaupt Raum für die ungestörte Nummer?

Ein Problem, das sich in der Realität schnell ergeben wird, ist die Suche nach einem ungestörten Platz auf einer Raumstation. Von der ISS ist bekannt, dass diese den Astronauten nur wenig Platz zum Leben und noch weniger Privatsphäre bietet. Dennoch scheint es in der Vergangenheit immer wieder zu der ein oder anderen heißen Nummer auf einer Raumstation gekommen zu sein. Das besagen zumindest Gerüchte, wonach russische Kosmonauten und Kosmonautinnen auf der Station MIR miteinander intim geworden sind.

Probleme, die sich beim Sex im Weltraum ergeben

Es gibt wohl eine Sache, die den Sex im Weltraum deutlich erschweren könnte: Der Mann und die Frau müssen während des Aktes die ganze Zeit aneinander bleiben, was sich in der Schwerelosigkeit alles andere als einfach gestaltet. Eine Schnur ist daher vielleicht ein gutes Hilfsmittel, um die erfolgreiche Nummer in der Schwerelosigkeit sicherzustellen. Wer geeignete Partner für ein solches Unterfangen suchen sollte, könnte es auf passenden Singlebörsen probieren. Vielleicht finden sich Gleichgesinnte. Zoosk ist eine moderne App und könnte eine solche Funktion noch am ehesten anbieten.

Sex im Weltraum wird für die meisten von uns wohl für immer ein Traum bleiben. Es gibt jedoch schon einige Menschen, die dieses Erlebnis mit großer Wahrscheinlichkeit schon hatten. Sie dürften eine hochspannende Zeit erlebt haben.